Die
neuesten Themen
» Horrorhaus [Kyano & Alistair]
von Kyano
Heute um 12:06 pm

» Horrorhaus [Sarai & Yamuna]
von Sarai
Heute um 12:34 am

» Horrorhaus [Arvéd & Jim]
von Arvéd
Gestern um 11:46 pm

» Herausforderung #1
von Livia
Gestern um 7:28 pm

» Horrorhaus [Akira & Veit]
von Veit
Gestern um 5:23 pm

» Zentrale der RPV
von Akira
Gestern um 2:55 pm

» Straßen von Panaero City / Fußgängerzone
von Nilo
Gestern um 3:04 am

» [Anfrage] Dragonall Z - Rise Up
von Gast
Fr Okt 19, 2018 8:36 pm

» Stratos Street
von Nero
Fr Okt 19, 2018 7:54 pm

» Das Bizarro-Haus
von Elijah
Do Okt 18, 2018 10:34 pm

» Abwesenheitsliste
von Korona
Do Okt 18, 2018 7:50 pm

» Horrorhaus [Trafalgar & Korona]
von Trafalgar
Do Okt 18, 2018 4:54 pm

» Fragen
von Amber
Di Okt 16, 2018 9:01 pm

» Horrorhaus [Mica & Honoka]
von Zytomega
Di Okt 16, 2018 5:46 pm

» Horrorhaus [Luzé & Elyas]
von Luzé
Di Okt 16, 2018 5:06 pm

» Der Zentralpark
von Alice
So Okt 14, 2018 11:15 pm

» Horrorhaus [Riley & Vía]
von Riley
So Okt 14, 2018 11:02 am

» Spitze der Drachenstiege
von Seine
So Okt 14, 2018 5:07 am

» Lotterie
von Veit
Sa Okt 13, 2018 3:34 pm

» [Alle] Durch den Monsun
von Trafalgar
Do Okt 11, 2018 2:45 pm

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

✗ 02.07.2018 | Bonus für RPV & Taijitu
Jeweils die nächsten 5 Bewerber für die RPV und die Taijitu erhalten in der Bewerbungsphase satte 100 Bonuspunkte, die sie zusätzlich verteilen dürfen!
RPV (4/5) | Taijitu (1/5)

✗ 02.07.2018 | BoW wird 3 Jahre alt!
Beyond our Wishes feiert nun schon seinen 3. Geburtstag; feier mit! Mehr findest du hier.

✗ 24.02.2018 | Neue Wettbewerbshallen
Wir suchen neue Wettbewerbshallen! Nun habt ihr die Möglichkeit, Ideen für neue Hallen einzusenden und eure Hallenidee im Rollenspiel zu sehen. Mehr ist hier zu lesen.

✗ 30.11.2017 | Adventskalender 2017
Auch dieses Jahr dürft ihr euch wieder auf unseren Adventskalender freuen! Auch Bewerber haben etwas davon und dürfen die enthaltenen Geschenke für ihre unfertigen Steckbriefe verwenden.

✗ 13.08.2017 | Änderung der Wettbewerbe
Die Wettbewerbe des Forums haben bisher nicht wirklich geglänzt, weshalb ihr nun ins Spiel kommt! Habt ihr Ideen, Anregungen oder Wünsche für den Ablauf von Wettbewerben? Teilt sie uns mit uns sagt uns eure Meinung! Mehr dazu hier!

✗ 02.07.2017 | BoW feiert Zweijähriges!
Beyond Our Wishes gibt es nun schon seit zwei Jahren! Zur Feier des Tages haben wir uns ein paar schöne Dinge für euch ausgedacht, die ihr hier nachlesen könnt!

✗ 20.04.2017 | Ein alter Gegner tritt ab
Heute verabschieden wir uns leider von Shawn, der das Team aus zeitlichen Gründen verlässt, uns aber als User weiterhin beehrt! Wir bedanken uns herzlich für seine Unterstützung und die Arbeit, die er geleistet hat.

✗ 13.04.2017 | Eier hier, Eier dort!
Beyond Our Wishes wünscht euch allen frohe Ostern! Aus gegebenem Anlass haben sich 70 Eier im Forum versteckt. Ob ihr sie findet?

✗ 16.12.2016 | BoWinnliche Weihnachten!
Es weihnachtet in BoW! Bis zum 23.12.2016 habt ihr die Möglichkeit, eure Punkte zu verschenken. Die Bescherung gibt es am 24. Weitere Informationen findet ihr hier.

✗ 24.11.2016 | Adventskalender
Wie auch im letzten Jahr gibt es auch dieses Mal einen Adventskalender, bei dem ihr schöne Preise gewinnen könnt. Alles was ihr dafür tun müsst, ist euch anzumelden!

✗ 27.10.2016 | Teamwiederaufnahme
Wie in diesem Thread darauf hingewiesen wurde, wird Nahash ab heute ihre Teamarbeit als Gründungsadministratorin wieder aufnehmen.

✗ 02.07.2016 | Happy Birthday, BoW!
Das Beyond our Wishes feiert heute seinen ersten Geburtstag.

✗ 22.06.2016 | Geburtstags-Countdown
Es ist so weit! Nicht mehr lange und Beyond Our Wishes feiert seinen ersten Geburtstag! Um die Wartezeit bis zum großen Tag etwas spannender zu gestalten, gibt es einen Geburtstags-Coundown, an dem ihr teilnehmen könnt!

✗ 29.03.2016 | Teamänderungen
Avery hat das Team verlassen, wird aber als Nanaki weiterhin im Forum aufzufinden sein. Shawn wurde daher nun zum Admin ernannt und BoW hat mit Trafalgar, Qiuyi und Saari auch noch drei neue Moderatoren erhalten! Näheres hierzu findet ihr hier.

✗ 28.03.2016 | Oster Event
Überraschung gefällig? Zieht bis zu 3 Ostereier in diesem Thread und lasst euch überraschen, was daraus schlüpfen wird!

✗ 03.03.2016 | Yoshi nur noch im Hintergrund
Wie ihr in diesem Thread entnehmen könnt, hat Yoshi praktisch alle Aufgaben abgelegt und ist nur noch für die Technik und den Style zuständig.

✗ 01.01.2016 | Glücksziehen zum Neujahr
Versuch dein Glück doch mal bei unserem Glücksziehen, eventuell ziehst du ja das ganz grosse Los...?

✗ 30.11.2015 | Adventskalender
Passend zur Adventszeit könnt ihr jeden Tag ein Türchen in unserem Adventskalender öffnen. Was sich wohl dahinter verbirgt?

✗ 23.09.2015 | Das Oktoberevent
Sie ist wieder da. Die schaurig schöne Halloweenzeit! Daher haben wir für unser Oktoberevent gleich eine ganze Zombieapokalypse für euch parat. Fressen oder noch am fliehen?

✗ 14.09.2015 | Ein neuer Gegner erscheint!
Wie ihr aus diesem Thread entnehmen könnt, wird das Team von nun an von Shawn unterstützt.

✗ 25.08.2015 | Megaentwicklungen 2.0
Die Megaentwicklungs-Umfrage geht in die zweite Runde! Dieses Mal könnt ihr bis zum 30.08.2015 voten, wie die Megaentwicklungen in Zukunft gehändelt werden sollen. Hier könnt ihr abstimmen.

✗ 12.08.2015 | Megaentwicklungen
Entscheidet bis zum 20.08.2015 mit, wie Megaentwicklungen zukünftig gehandhabt werden sollen. Hier geht's zur Umfrage!

✗ 12.08.2015 | Wettbewerbshallen-Abstimmung
Bis zum 20.08.2015 könnt ihr nun für die Hallen abstimmen, die ihr im RPG sehen wollt! Die Abstimmung findet ihr hier.

✗ 16.07.2015 | Wettbewerbshallen
Bis zum 11.08.2015 (verlängert) könnt ihr mitwirken und uns eure Beschreibungen für Wettbewerbshallen schicken. Weiteres findet ihr hier.

✗ 16.07.2015 | Quests
Es gibt nun eine Übersicht, in der alle aktuellen Quests gelistet sind. Zudem wurde das Thema "Informationen zu Quests" erweitert.

✗ 11.07.2015 | Reservationsliste
Beim Erstellen eines Steckbriefes wird nun oberhalb des Editors eine Textbox mit Links zu den Reservationen angezeigt.

✗ 02.07.2015 | Eröffnung
Das Forum hat nun offiziell eröffnet! Ihr könnt euch anmelden und eure Steckbriefe beginnen. Sobald eure Steckbriefe angenommen sind, könnt ihr auch schon loslegen!

✗ 29.06.15 | Aufbau
Das Forum befindet sich weiterhin im Aufbau. Es fehlen noch einige Threads und Unterforen, ehe wir loslegen können!

Noch keine Ahnung, was du spielen willst?


Dann wirf doch einen Blick in unsere zahlreichen Gesuche!
Momentan findet kein Event statt.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Pokémon-Center von Twindrake City
In dieser Raststätte mit dem allseits bekannten roten Dach können Trainer ihre Pokémon kostenlos heilen lassen. Gegen etwas Geld bekommt man hier ebenfalls etwas zu Essen und kann über Nacht bleiben, auch ein kleiner Laden für den Trainerbedarf lässt sich finden.

Die Schwester Joy dieses Centers besitzt ein Chaneira und befindet sich häufig im Streit mit der Schwester Joy und ihrem Ohrdoch im neuen Stadtteil, da beide Center nah an der Grenze von beiden Stadtteilen liegen und somit stark um die sie besuchenden Trainer konkurrieren. Die Schwester Joy hier behauptet, dass ihres besser wäre, da es der Tradition folgt.

__________________________
avatar
狐火
Arenaleiter von Twindrake City

Pokémon-Team :

Zu Hause:

Geese:

Punkte : 620
Multiaccounts : Alistair, Spencer, Preecha, Yang
Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten




Re: Das Pokémon-Center von Twindrake City (alt)

Beitrag von Gastam So Aug 02, 2015 2:07 pm

allein in Twindrake City | tbc: Route 1 { ♯ 001
Verwirrt stemmte das junge Mädchen die Hände in die Hüften, reckte den Kopf nach oben und sah sich um. Wo zum Teufel war sie hier?! Sie hatte eigentlich in Richtung Avenitia gehen wollen um sich dort die Nummer der Regionsprofessorin zu holen (man konnte schließlich nie wissen wann man den Rat einer erfahrenen Professorin brauen konnte), aber irgendwie hatte sie sich komplett verrannt und stand nun vor einem recht alt aussehenden Pokémon Center. Der Mund der jungen Dame war halb geöffnet als sie den Blick vom Himmel wieder abwandte und zu Boden sah. Neben ihr standen sowohl Asena wie auch Ceres; es kam zwar nicht oft vor, dass Seira beide ihrer Pokemon gleichzeitig freiließ, aber wenn man sich verirrt hatte wollte man schließlich ein wenig Gesellschaft.
Als Seira das charakteristische Dach des Pokemon Centers erblickt hatte konnte sie nicht anders als auf das Gebäude zulaufen; irgendjemand dort (vorzüglich Schwester Joy) würde ihr bestimmt sagen können wo sie war und wie sie nach Avenitia kommen könnte. Kaum, dass sie jedoch näher an das Center gekommen war, drangen schon die wütenden Rufe an ihr Ohr und sie war verwirrt stehen geblieben - und nun stand sie eben hier. Nachdem sie die Quelle der Rufe (zwei streitende Schwester Joys vor dem Eingang des Pokemon Centers) ausgemacht hatte, hatte sich ein Mann zu ihr gesellt und folgte ihrem Blick zu den beiden Damen. "Ohje - die Schwester Joys zanken sich mal wieder.", seufzte er und schüttelte den Kopf. "Es ist ein Jammer! Immer dasselbe! Die beiden hören einfach nicht auf zu streiten und keiner schafft es, sie zu beruhigen." Seiras Blick ging nun von den beiden rosahaarigen Frauen zum Mann. "Warum streiten sie sich denn?", fragte sie ihn interessiert und funkelte ihn mit großen Augen an. "Nun, die rechte Schwester Joy arbeitet im alten Stadtteil; in dem befinden wir uns gerade. Sie hat ein Chaneira und ist der Ansicht, dass ihr Pokemon Center das bessere ist weil sie traditionell arbeiten.", erklärte er und deutete anschließend auf die linke Schwester. "Die linke Schwester Joy arbeitet dafür aber im neuen Stadtteil und hat ein Ohrdoch; sie ist aber auch der Ansicht, dass ihre Arbeit die bessere ist. Tja, und so zanken sie sich Tag ein Tag aus lautstark und die Bewohner kriegen regelmäßig die Krise." Erneut schüttelte der Mann den Kopf und rückte seinen Anorak zureckt. "Vielleicht kannst du den beiden ja helfen - die Menschen hier wären dir sehr dankbar." Mit diesen Worten drehte der Mann sich dann wieder um, verabschiedete sich von Seira und ging wieder seine Wege - und Seira hatte endlich ein neues Ziel! Es wäre ja wohl nicht so schwer einen kleinen Streit zu schlichten, oder etwa nicht?

"Äh - entschuldigen Sie?", begann sie vorsichtig zu sprechen als sie näher an die Schwestern herangetreten war. Leider hielten die Frauen in ihrem Streitgespräch jedoch nicht an, sondern führten es einfach lautstark weiter ohne Seira Beachten zu schenken. Das junge Mädchen räusperte sich kurz und versuchte es erneut, diesmal mit kräftigerer Stimme. "Entschuldigen Sie!" Dieses Mal hatte sie es geschafft; die beiden Frauen verstummten und wandten ihre Blicke zu Seira. "Was?!", fauchte eine von ihnen angespannt und funkelte Seira aus bösen Augen an, von denen sich die Grünhaarige sich jedoch nicht abschrecken ließ. "Ich habe Ihr Streitgespräch mitbekommen.. Denken Sie nicht, dass sich das Problem anders lösen lässt?" Oh oh, damit hatte sie endgültig den Zorn der beiden auf sich gelenkt.
Die traditionelle Schwester Joy stemmte die Hände in die Hüften und sah Seira ungläubig an. "Problem lösen?! LÖSEN?! Hier haben ihr kein Problem! Meine "werte Kollegin" hier hat nur offenbar die Weisheit mit Löffeln gefressen und meint sie verrichtet bessere Arbeit als ich!" Und damit hatte sie die neue Schwester Joy direkt wieder provoziert, die nun eine ähnliche Haltung annahm und der anderen Schwester einen Todesblick zuwarf vor dem sich vermutlich sogar ein Gengar gefürchtet hätte. "DU verrichtest bessere Arbeit als ICH?! Dass ich nicht lache! In deiner altmodischen Bruchbude kann man doch gar nichts ordentlich hinbekommen! DU und dein Chaneira seid..." Und so fingen die gegenseitigen Beleidigungsreden wieder an und Seira blieb nichts anderes übrig als den Kopf zu schütteln und sich an die Stirn zu fassen. Ceres und Asera sahen verwirrt zu den rosahaarigen Frauen hoch, die sie sonst als so freundlich und zuvorkommend kannten.

"Meine Damen!", versuchte Sarei es erneut und konnte die Aufmerksamkeit der beiden Schwestern wieder auf sich lenken. "Weshalb können Sie sich denn nicht einigen, dass beide Center gleich gute Arbeit leisten?" Die Frage verdutzte die Frauen im ersten Moment und es dauerte ein paar Sekunden bis sie sich eine Antwort zusammengereimt hatten. "Weil es einfach nicht so ist! Jeder Mensch weiß, dass Trainer die traditionelle und angenehme Atmosphäre meines Centers lieber mag!", antwortete die traditionelle Schwester schrill, hob die Nase und gab einen arroganten Laut von sich, den Seira nicht wirklich einordnen konnte. Gerade als die neue Schwester ihren Mund aufmachte um dem zu widersprechen hob Seira die Hände um sie davon abzuhalten. "Gut, ich sehe, was das Problem ist! Sie wollen sich beide offenbar übertrumpfen, allerdings schaden Sie damit ihrem Ruf! Sämtliche Anwohner fühlen sich gestört durch eure Streits tagtäglich und dadurch würden sie bestimmt auch keines der beiden Center besuchen.", stellte Seira fest und sah beide Frauen nacheinander an, die tatsächlich über ihre Worte nachzudenken schienen. "Da Sie jedoch nicht dazu bereit sind, das Konkurrenzdenken zu beenden habe ich einen Vorschlag der vielleicht für alle Beteiligten für den Anfang gut wäre." Nachdem kein Einspruch von einer der Damen folgte (sondern lediglich immer wieder zerstörende Blicke zueinander ausgetauscht wurden) fuhr Seira vor. "Jede von euch beginnt eine Strichliste. Für jeden Trainer der das jeweilige Center besucht macht ihr einen Strich und am Ende des Monats wird verglichen, wer die meisten Trainer behandeln konnte. Dadurch habt ihr jeden Monat einen neuen "Gewinner" und könnt sehen, wie gut eure Arbeit tatsächlich ist." Im Endeffekt war das wohl ein recht einfacher Vorschlag auf den tatsächlich jeder hätte kommen können, aber Seira schien es als wäre das die einzige Möglichkeit die beiden für eine Weile ruhig zu stellen...

Nachdenklich sahen beide Schwestern Seira an, ehe sie nickten. "Gut. Machen wir das so." Ein gegenseitiges, böses Anstarren folgte. "Und ich werde gewinnen!", knurrte die neue Schwester Joy biestig und wandte sich um, um wütend wegzustapfen. "Ja ja, das werden wir ja noch sehen!", rief die traditionelle ihr hinterher und wandte sich ebenfalls um um das Center zu betreten. "Äh, moment, bitte.", kam ihr Seira zuvor und sah sie hilfesuchend an. "... wo bin ich hier eigentlich? Und wie komme ich nach Avenitia?" Nun sah die Schwester Seira an als wäre sie von allen guten Geistern verlassen. "Du befindest dich in Twindrake City, nördlich von Stratos City. Und Avenitia ist südwestlich von Stratos City, du bist also komplett falsch." Seufzend sah Seira sie an. "Und wie komme ich nun nach Avenitia?" Die Schwester sah sich kurz nachdenklich um und legte eine Hand an ihr Kinn, ehe sie in südliche Richtung deutete. "Am besten gehst du erst einmal zurück nach Stratos City. Dort hälst du dich dann westlich in Richtung der Himmelspeilbrücke und dann folgst du den Routen immer weiter. Einen Moment, warte eben hier!" Die Schwester huschte schnell ins Pokemon Center und kam nach ein paar Minuten wieder zurück, mit einem altmodischen, zusammengerollten Blatt Papier, das sie ihr hinhielt. "Das ist eine Karte von Einall die dir helfen sollte. Natürlich ist sie recht altmodisch und nicht dieses neuartige Technikmodel, aber für den Anfang sollte es dir bestimmt weiter helfen!" Seira bedankte sich bei der Schwester, die sich ebenfalls bei ihr bedankte, und begab sich anschließend auf die Straße, die die Schwester ihr gezeigt hatte.
Den ganzen Weg also wieder zurück - na wunderbar!
Gast
avatar
Gast

Nach oben Nach unten




Re: Das Pokémon-Center von Twindrake City (alt)

Beitrag von Gastam Do Jun 09, 2016 9:08 pm

59 // All Alone

Saari war zum Pokemon Center gehechtet. Ja, wirklich gehechtet! Sie war so aufgeregt, was ihre Eltern wohl für ein Geschenk für sie hatten, dass sie es gar nicht abwarten konnte. Dass sie dabei komplett am Pokemon Center vorbei gerannt war hatte die Weißhaarige gar nicht bemerkt, und dass sie zusätzlich auch den Stadtteil verließ auch nicht. Tja, so waren Kinder eben… Zwar war es bestimmt ziemlich auffällig, wenn ein riesiges Gebäude mit rosa Dach an einem vorbei zog, aber Saari war so fixiert auf das gewesen, was vor ihr war (sprich die Straße), dass sie vollkommen vergaß zur Seite zu gucken um zu schauen, wie weit es noch zum Pokemon Center war. Naja. So war es eben, aber Saari wäre ja nicht Saari, wenn sie dafür keine Lösung hätte! Naja, wenn man ehrlich war brauchte sie ja keine Lösung, weil sie schließlich das Problem gar nicht sah, und so merkte sie auch erst viel zu spät, dass sie sich gar nicht mehr im neuen Stadtteil befand. Erst, als sie vor dem vermeintlichen Pokemon Center des neuen Stadtteils befand fiel ihr auf, dass sie sich vor dem Center des alten Stadtteils befand – das aber auch nur, weil es auf dem Schild stand. Verdutzt hatte sie sich umgesehen, letztlich war es ihr dann aber auch egal, schließlich hatte sie ja ein Pokemon Center erreicht und konnte sich nun mit ihren Eltern in Verbindung setzen. Oh, wie aufgeregt sie war! Nun nicht mehr nur wegen des Geschenks, sondern auch weil sie endlich ihre Eltern wieder sah – und bestimmt auch ihr Bluzuk Mercutio! Es tat ihr ja schon ein wenig leid, das Pokemon einfach Zuhause gelassen zu haben, aber Mercutio hatte ihr ja gezeigt, dass er nicht weggehen wollte, also war es für ihn besser so gewesen. Vermissen tat sie ihn trotzdem!
Saari stürmte also in das Pokemon Center und direkt weiter zum PC, ehe sie die Nummer des Pokemon Centers von Mahagonia City wählte und wartete, bis jemand abhob. Es dauerte nur ein paar Sekunden, da erschien auf dem Bildschirm des PCs das Gesicht ihrer Mutter. Saari strahlte über das ganze Gesicht und brach sogleich in alle möglichen Formen der Begrüßung aus, bis auch ihr Vater ins Bild trat. Beide begrüßten ihre Tochter ebenso, fragten aber auch wo Silvester sei. Dass er trainieren war schien die beiden auch gar nicht so sehr zu wundern. „Wir haben deinen Wettbewerb im Fernsehen verfolgt!“, meinte ihre Mutter stolz und ihr Vater grinste über beide Ohren. „Du und Macbeth haben wunderbare Shows geliefert!“, lobte dieser sie nun und Saari spürte, wie sie errötete. Gewonnen hatte sie das Band zwar letztlich doch nicht, aber was soll’s! Versuchte sie es beim nächsten Wettbewerb eben nochmal.
Saari begann den beiden zu erzählen, was sie so erlebt hatte – und sie ließ Tamora aus ihrem Pokeball, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie ein waschechtes Shiny Pokemon in ihrem Team hatte. Die beiden Erwachsenen waren sehr beeindruckt und Tamora, schüchtern wie sie war, winkte nur kurz. Saari holte sie dann in ihren Ball zurück und plapperte weiter darüber, was sie mit Silvester so gemacht hatte – von dem Fiffyen, dessen Trainer abgehauen war (das hielt sie auch schnell hoch in die Kamera), über den Turm für verstorbene Pokemon, bis zu Nevaio City und dem Üben mit Macbeth, zum Moor, zur Bikergang, über das Corasonn und dann schließlich zum hier und jetzt. Sie hatte tatsächlich ununterbrochen geredet, aber ihre Eltern hatten ihr sanft lächelnd zugehört und reagierten ihrerseits damit zu erzählen, was Zuhause so los war. Das Erste was sie hörte war, dass Mercutio sich entwickelt hatte! Sogleich flog das Omot ins Bild und flatterte fröhlich mit den Flügeln als es Saari sah, und auch Saari freute sich riesig, ihr Omot wieder zu sehen!

Früher oder später musste es aber schließlich auch zum Grund ihres Treffens kommen, so dass Saari neugierig einwarf, was sie denn für ein Geschenk für sie hatten. Ihre Mutter und ihr Vater lachten kurz leise. „Mach die Augen zu!“, wies ihre Mutter sie an und Saari legte sich die Hände auf die Augen. Sie wartete einige Momente, die ihr vorkamen wie eine Ewigkeit, ehe ihre Eltern ihr sagten, dass sie wieder hinschauen durfte. Statt ihrer Eltern war auf dem Bildschirm nun ein kleines Pichu zu sehen, das Saari fröhlich zuwinkte. Der Koordinatorin klappte der Mund auf und sie sah erstaunt zu dem Pokemon, ehe ihre Mutter und ihr Vater wieder ins Bild traten. „Wir wollten dir für deinen ersten Wettbewerb in Einall ein Geschenk machen!“, erklärte ihre Mutter breit grinsen und ihr Vater nahm das Wort auf. „Und dann dachten wir uns, dass dir das Pichu bestimmt gefallen würde. Es hat mit Mercutio im Garten gespielt und dann haben wir es für dich gefangen.“ Das Pichu nickte eifrig, so dass die Ohren hin und her wibbten. „Pichu ist übrigens ein Er und würde liebend gern in dein Team. Möchtest du ihn aufnehmen?“ Saari wusste für einen Moment gar nicht, was sie sagen sollte, dann aber nickte sie hastig. „Natürlich!“, rief sie aufgeregt, ehe ihr einfiel, dass sie dank des verrückten Corasonns keinen Platz mehr im Team hatte. Sie wurde kurz nachdenklich. „Dann müsste ich aber ein Pokemon zu euch schicken. Ist das in Ordnung?“, fragte sie, erwartete aber nicht, dass ihre Eltern Nein sagen würden. Sie begrüßten Gesellschaft schließlich. Genau das taten sie dann auch, so dass Saari überlegte, wen sie wohl nach Hause schicken könnte. Ihre Entscheidung fiel schließlich auf Othello, doch da sie das Teddiursa nicht vollkommen allein lassen wollte, entschied sie sich dazu, Macbeth mit zu schicken. Beide Pokemon befreite sie aus ihren Bällen, ehe sie sich hinkniete und ihnen die Situation erklärte. „… und deswegen, wenn es euch nicht stört, würde ich euch gerne zu meinen Eltern schicken. Mercutio ist auch da.“, endete sie dann. Macbeth schien kurz nachdenklich, doch als Othello das Omot herumflattern sah wollte er das Pokemon direkt kennen lernen – also war es für ihn schon mal kein Problem. Da Macbeth sich auch niemals von Othello getrennt hätte stimmte auch das Mogelbaum zu – außerdem war es ja kein Abschied für immer! Saari dankte ihren Pokemon also und rief sie zurück in ihre Bälle, ehe sie diese dann in den Behälter am PC legte. Mit einem kurzen „WUSCH“ waren die Bälle verschwunden und bei ihren Eltern im Pokemon Center angekommen (echt eine faszinierende Technik…). Ihre Eltern riefen dann das Pichu zurück und nach ein paar Sekunden erschien im Behälter ein neuer Ball – der des Pichu. Sofort befreite Saari das Pokemon und es sprang Saari sogleich an und umarmte sie (halbwegs), ehe es sich es auf ihrer Schulter gemütlich machte. Ihre Eltern lächelten seelig. „Offenbar mag er dich.“, stellte ihr Vater fest und Saari nickte.
Während sich Saari noch ein wenig mit ihren Eltern unterhielt machte sich das Pichu daran ihre Haare zu untersuchen, bis sie sich schließlich von einander trennten – man konnte den PC im Pokemon Center schließlich nicht ewig besetzen und Schwester Joy sah sie schon immer wieder abwartend von der Seite an.

„Sooo…“, meinte Saari nachdenklich, als sie das Pokemon Center wieder verlassen hatte. Sie saß nun auf einer Bank und das Pichu auf ihrem Schoß, während das Fiffyen an ihren Füßen lag. Nachdenklich musterte Saari das gelbe Pokemon. „Gleich stelle ich dir den Rest meiner Pokemon vor, aber erst brauchen wir einen Namen für dich!“ Die Augen des Pichu weiteten sich aufgeregt und es nickte schnell. Saari ratterte ein paar Namen herunter, die ihr aus Shakespeares Werken bekannt waren, doch keiner gefiel dem Pichu. „Hartnäckig bist du. Hmm… Wie wäre es mit William?“ Nachdenklich knickte das Pichu ein Ohr ein, überlegte laaange Zeit… dann nickte es. „Perfekt! Dann begrüße ich dich mal im Team, William!“, rief sie fröhlich und auch das kleine Maus-Pokemon schien sich darüber zu freuen. Jetzt musste er nur noch dem Rest des Teams vorgestellt werden, also holte Saari die Bälle ihrer anderen Teammitglieder hervor (bis auf den des Corasonns) und ließ ihre Pokemon frei. Schon bald entdeckten sie den Neuankömmling und fielen über ihn her wie hungrige Wölfe… im positivsten Sinne!

tbc. Wohngebiet, alter Teil von Twindrake City


Gast
avatar
Gast

Nach oben Nach unten




Re: Das Pokémon-Center von Twindrake City (alt)

Beitrag von Gastam Fr März 17, 2017 4:54 pm

78 // ALL ALONE

cf. Blumenladen Wunschtraum, Alter Stadtteil, Twindrake City
- zwei Wochen später -

Mittlerweile hatte Saari so gut wie jeden Winkel von Twindrake City erkundet, egal ob er im alten oder im neuen Stadtteil lag. Mittlerweile zählte diese Stadt definitiv zu ihren Lieblingen in Einall, auch wenn sie bis jetzt noch nicht allzu viele gesehen hatte. Doch der Kontrast zwischen alt und neu war wirklich atemberaubend und genau das, was sie so schätzte. Teak City war in Johto ja auch ihre Lieblingsstadt, aus den selben Gründen. Allzu traditionell war es hier in Einall zwar nicht, was verständlich war, schließlich war Einall eine ganz andere Kultur als Johto, aber es gefiel ihr doch recht gut. Saari hatte sich auch nur deswegen so lange in Twindrake City aufgehalten, weil es ihr hier eben so gut gefiel. Normalerweise war sie ja immer recht zügig was die Weiterreise anbelangte, aber hier hatte sie sich alles ganz genau ansehen müssen. Selbst das Haus der Kämpfe war für sie unheimlich interessant gewesen, und das obwohl sie selbst gar nicht so oft kämpfte. Langsam allerdings brach auch in ihr die Aufbruchsstimmung auf und da sie sowieso alles Interessante gesehen hatte, konnte sie sich nun auch langsam wieder auf den Weg machen. Genau das hatte sie vorgehabt, allerdings war ihr etwas dazwischen gekommen. Stinson ging es schon seit einigen Tagen nicht besonders gut. Auch wenn Saari ihn noch nicht allzu lange im Team hatte konnte sie aber durchaus erkennen, dass etwas nicht stimmte. Er war schlapp und lustlos und das war für sie wirklich besorgniserregend, weshalb sie sich kurzerhand dazu entschlossen hatte zum Pokemon Center zu gehen um ihn einmal durchchecken zu lassen, nicht dass hinterher noch irgendetwas ernstes der Fall war und sie hatte sich nicht richtig darum gekümmert.
Saari saß daher nun im Wartebereich des Pokemon Centers und nippte an ihrem Tee, den sie sich mitgebracht hatte. Aufgeregt war sie ja schon irgendwie und vor allem besorgt, dass irgendetwas schlimmes sein könnte. Außerdem war das Pokemon Center heute mit Reisenden überfüllt, was die Behandlung von Stinson noch mal verzögerte. Neben ihr saß William auf dem Tisch und aß ein paar kleine Pokémon-Leckerlis, während er die anderen Pokemon der hereinkommenden und wartenden Trainer beobachtete. Mit ihm hatte sie die letzten zwei Wochen sehr intensiv trainiert und mittlerweile konnte sie nicht leugnen, dass er sich zu einem starken Pokemon entwickelt hatte. Er würde sich durch Freundschaft entwickeln, das wusste Saari, von daher war sie sich auch ziemlich sicher, dass die Entwicklung nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Aber sie war geduldig und wollte ihn auch zu nichts drängen, außerdem konnte man es ohnehin nicht erzwingen. Klar war aber, dass sie sich wirklich gut verstanden und mittlerweile war es schon so, dass William kaum noch in seinem Pokeball war. Er lief immer neben Saari her oder wurde von ihr getragen, das hatte sich irgendwie einfach so ergeben. Es war fast so wie mit Tybalt damals, als er noch ein Nidoran gewesen war. Die guten alten Zeiten. Saari drehte die Tasse gedankenverloren in ihren Händen und sah kurz zu William, der gerade versuchte so viele Leckerlis wie möglich in seinen Mund zu stopfen, weshalb seine roten Wängchen schon ganz aufgeplustert waren. Der Anblick zauberte ihr ein kurzes Lächeln ins Gesicht, und dann wurde sie auch schon von Schwester Joy gerufen.

Er war tatsächlich krank. Schwester Joy hatte ihr versichert, dass es nichts ernstes war und er es einfach auskurieren müsste, aber er müsste sich ausruhen und wahrscheinlich hätte sie ihm auch strikte Bettruhe verordnet, wenn es sich dabei um einen Menschen gehandelt hätte. Saari nickte, sichtlich erleichtert darüber, dass es nichts allzu schlimmes war, hatte jedoch im selben Atemzug auch schon einen Entschluss getroffen. Solange Stinson krank war und sich ausruhen müsste, könnte er nicht mit auf Reisen kommen. Sie wollte ihn daher zu ihren Eltern schicken damit sie sich um ihn kümmerten, immerhin hatte ihr Vater auch das nötige Wissen um ihm Medizin zu machen. Saari hatte sich also zurück an den Tisch gesetzt und wartete ab bis es im Pokemon Center ruhiger wurde, damit sie den Computer benutzen und sich mit ihren Eltern in Verbindung setzen konnte. Es dauerte gar nicht lange, da hoben sie bereits ab und waren hellauf begeistert, dass Saari sich meldete. Saari schilderte ihnen die Situation und sie stimmten verständnisvoll zu, sich erst einmal um Stinson zu kümmern. Saari schickte ihnen also den Pokeball und bedankte sich herzlich bei ihnen. Sie redeten über dies und das, was Saari so erlebt hatte (und vom Treffen mit dem Champ der Region waren sie ebenfalls begeistert) und als sich das Gespräch schließlich dem Ende neigte, bekam Saari auch noch ihre beiden Pokemon zu sehen, die ebenfalls unheimlich aufgeblüht waren. Die Stimmung änderte sich irgendwie und als ihre Eltern wieder ins Bild kamen, sahen sie ernst aus. Saari hatte schon Sorge, dass irgendetwas passiert war oder sie etwas falsch gemacht hatte aber es handelte sich tatsächlich „nur“ darum, dass sie der Meinung waren, Othello und Macbeth würde es hier Zuhause mehr gefallen als auf reisen. Sie hatten sich beide wunderbar in die Arbeit im Beerengeschäft eingegliedert und sich um die Beeren zu kümmern machte ihnen mehr Spaß als alles andere. Die Koordinatorin dachte darüber eine Weile nach, bis sie wieder selbst mit den beiden sprach und merkte, dass ihre Eltern da vollkommen Recht hatten. Schweren Herzens trennte sie sich also auch von Othello und Macbeth und übergab sie ‚offizielle‘ Obhut ihrer Eltern, womit sie nun nicht mehr zu ihrem Team gehörten. Doch sie schienen so glücklich, dass Saari darüber gar nicht allzu traurig sein konnte. William meldete sich schließlich auch noch einmal um Hallo zu sagen und dann ging das Gespräch auch schon zu Ende, sie verabschiedeten sich und Saari konnte sich auf den Weg machen. Das nächste Ziel war Route 11, auf die sie sich schon sehr freute. Sie hatte von der Route viele schöne Dinge gehört und sie war wirklich gespannt auf die Wasserfälle. Vielleicht könnte sie dort noch einmal ein wenig mit William trainieren, wenn er Lust hatte. Aber gerade stand ihr der Sinn vor allem nach einem Picknick am Fluss, wofür sie auch schon die benötigten Besorgungen gemacht hatte…
tbc. Route 11

Gast
avatar
Gast

Nach oben Nach unten




Re: Das Pokémon-Center von Twindrake City (alt)

Beitrag von Yoshiam Sa März 17, 2018 10:58 am

Inplay
mit sich alleine.
#50
cf: Blumenladen Wunschtraum, Alter Stadtteil, Twindrake City

Er war auch weiterhin irritiert von Henrys plötzlich fröhlicher Art gewesen. Sollte nicht eher Yoshi selbst sich über seine eigene Einstellung freuen? Immerhin brauchte man scheinbar keine sonderlich grossen Qualifikationen für den Beruf als Blumenladenassistenten, also konnte eher Yoshi sich glücklich schätzen, dass nicht irgendjemand, der auch nur ansatzweise was über Blumen verstand, ihm die Stelle wegschnappte. Wirklich beklagen konnte er sich jedoch nicht, er ging mit einem angenehmen Gefühl von dannen, als er sich von Henry mit einem Händedruck verabschiedete. Das Arbeitsumfeld, huh...?

Sein im Blumenladen geparktes Kryppuk gebrauchte einige Stupser, bis es sich zum Bewegen animierte. Er konnte Ghastley ja leider nicht in einem Pokéball mit sich herumtragen und Ghastley weiterhin im Blumenladen herumlungern zu lassen, erschien ihm auch nicht als die optimale Idee. Wirklich kundenfreundlich erschien ihm sein eigenes Pokémon nicht, dafür war es einfach viel zu unpassend getarnt und von seinem Verhalten ausserhalb des Schlafens mal ganz zu schweigen...
Etwas missmutig hopste der erschöpfte Geist daher seinem Trainer Richtung nächstbestes Pokémon Center hinterher. Er schien dabei auch seine gesamte Umgebung verfluchen zu wollen, zumindest grummelte das Kryppuk normalerweise nicht unentwegt in tiefen Pokémon-Lauten. Da zeigte sich auch eine gewisse Ausdauer, weil die CD selbst im Pokémon Center nicht zu verstummen schien. Das lenkte die Aufmerksamkeit der Menschen der Eingangshalle direkt schon einmal auf ihn; als er jedoch eine dieser Person gelangweilt zurückanstarrte, wurde der Blick schleunigst abgewandt.

So machte sich Yoshi daran, das Telefongerät auszumachen, um die Pokémon Pension zu kontaktieren. Es war besser, wenn er zumindest die Kosten seines Kryppuks baldmöglichst geklärt hatte. Als er jedoch nach gut zwei Minuten planlosem Umherirren immer noch nicht das Telefon finden konnte, erkundigte er sich dann doch bei einem der Starrer von zuvor.
Es stellte sich heraus, dass er dreimal daran vorbeigeschritten war, weil das Telefon so altmodisch aussah. Da war es auch ganz hilfreich, dass diese Person abgesehen von dem unhöflichen Starren freundlich genug war, Yoshi auch noch zu erklären, wie man auf diesem traditionellen Telefon die Nummern wählte. Obwohl er noch nie ein solches Telefon gesehen hatte, erschien ihm diese Art von Telefon wohlig bekannt, als hätte er damit bereits einmal in seinem Leben hantiert.
Seinem Kryppuk ordnete er mit dem Zeigefinger an, ja keinen Mucks zu machen, da die Pensionsbetreuer nicht unbedingt wissen mussten, dass es ihm durch einen unglaublichen Zufall zugelaufen war. Das könnte dann eventuell doch wieder die Kosten erhöhen und Yoshi gönnte ihnen schlicht und weg keinen einzigen Pokédollar mehr als nötig.
Sein Kryppuk beobachtete aufmerksam seinen Trainer, es schien sichtlich interessiert an dem kommenden Gespräch zu sein.
Yoshi hingegen atmete erleichtert auf, als er feststellte, dass dieses Telefon auch keine Video-Funktion besass. So musste er seinem Pokémon keine Anweisungen fürs Verstecken geben und einfach hoffen, dass sein Kryppuk ausnahmsweise mal wieder auf seiner Seite war. ...immerhin trug er ja momentan seine Brille! Da hatte er bestimmt einen Sympathieboost mit dem wechselhaften Pokémon.
"Margaret von Pension 'Schön und und Gut', mit wem habe ich das Vergnügen?", erklang schliesslich auch eine dieser verhassten Geldgeierstimmen.
Yoshi. Er war weder sonderlich gut im Telefonieren, noch besass er die Motivation, eine lebhafte Konversation aus dieser Pflicht zu machen.
"Ah, guten Tag, Yoshi! Womit können wir Ihnen dienen?" Eines musste man ihnen lassen: Sie klauten zwar Geld, aber sie gaben sich professionell beim Geldklauen!
Ich würde gerne morgen die Kosten für mein entlaufenes Kryppuk abbezahlen.
"Einen Moment, bitte, ich sende Ihnen unsere Rechnungsdaten und den Betrag auf ihren Viso-Caster zu." Hatte man bereits erwähnt, dass sie sich professionell gaben? Also, zumindest für Yoshi. Er würde bei solchen "Mimimi, Zinsen"-Maschen wohl direkt am ersten Tag auffliegen.
Ein Bilck auf seinem Viso-Caster zeigte jedoch, dass sie tatsächlich den Vollpreis verlangten. Wahrscheinlich war dieser aber etwas tiefer als bei seinen anderen Pokémon, da er sich seit der "Ups, ist uns entlaufen"-Meldung nicht mehr geändert hatte. Geldgeier, aber faire Geldgeier. Das musste er ihnen lassen!
Ich habe aber mein Pokémon nicht von Ihnen zurückerhalten, was auch nicht mein Verschulden war. Da finde ich, dass ich eine Entschädigung erhalten sollte., weigerte er sich schliesslich betont ruhig, diesen Preis zu bezahlen.
"Wir haften aber nicht für den Verlust von Pokémon. Da wir aber einen Top Service bieten möchten, ändere ich den Betrag einmal auf einen Achtel dieses Preises um. ...Ihre anderen Pokémon bringen uns ja schliesslich noch genügend Einnahmen ein." Eine Hexe. Hämisch, tat so, als hätte sie gerade eine gute Tat begangen, aber eben eine Hexe! Da war es wirklich praktisch, dass man Yoshi nicht so schnell aus der Ruhe bringen konnte, obwohl sie es darauf anlegte. Es wirkte auf ihn ohnehin, als hätte sich ihre Stimmlage gerade verändert, als würde sie erst jetzt ihr wahres Gesicht zeigen. Ob wohl davor noch ein weiteres Opfer in ihrer Nähe war?
Vielen Dank. Könnten Sie mir denn noch den Pokéball zusenden? Ich hätte den gerne als Erinnerungsstück..., kam die nächste Bitte. Sein Kryppuk musste sich das Lachen verkneifen, weswegen es einen finsteren Blick erntete. War ja auch seine Schuld, dass sein erster Betrag an diese Pension Schadensersatz für seine gewalttätige Flucht war!
"Natürlich, aber nicht gratis. Versandumkosten und die verbrachte Zeit bei uns werden wir verrechnen." Sie räusperte sich kurz. "Ich kann Ihnen zudem jetzt schon versichern, dass keine weitere Reduktion des Preises stattfindet. Den Zustand des Pokéballs - unbrauchbar - , habe ich bereits einberechnet." Hexe! Als ob er für einen kaputten Pokéball auch noch bezahlen würde! Sein Kryppuk musste sich schon wieder das Lachen verkneifen. ...was bitteschön hatte es mit seinem eigenen Pokéball angestellt? Hatte es ihn etwa absichtlich zerstört...? Yoshi musterte sein Pokémon kurz skeptisch, ehe er seinen Blick wieder von ihm abwandte und sich auf das Telefonat konzentrierte.
Dann verzichte ich auf den Pokéball.
"Geld hat wohl den grösseren emotionalen Wert, huh?"
Bis dann. Endlich vorbei! ...Pustekuchen.
"Warten Sie noch kurz!", liess ihn dann doch wieder aufhorchen. "Wir wissen zwar nicht, wie es passiert ist, aber ihre Pokémon haben ein Ei!. Möchten Sie es haben?"
Aha. Kostet das auch?
"Erst, wenn es geschlüpft ist."
Ja, danke. und damit hängte er den Hörer endgültig auf. Je weniger er mit diesen Leuten kommunizieren musste, umso besser. Mit dem Ei könnte er dann zumindest auch mal eine gute Tat begehen und einen jungen Trainer mit einem Unlichtpokémon glücklich machen. So eventuell, vielleicht. Konnte ja nicht schaden, wenn die Leute mehr Unlichtpokémon benutzten. Tante versuchte er auch schon loszuwerden, aber das schien nicht so ganz zu funktionieren.
Sein Kryppuk unterbach diese positiven Gedankengänge ohnehin, da es nun doch in schallendes Gelächter ausgebrochen war. Optimal, um bestimmt vom gesamten Pokémon Center in die Erinnerungen verewigt zu werden! Aber er war das Gelache dieses Pokémon ja gewohnt, so bemerkte er nicht einmal, wie aufmerksamkeitserregend es war.
Yoshi begab sich schliesslich zur Schwester Joy, um sein Kramurx und das Kryppuk abzugeben. Kuki hatte bei dem Training ja schon etwas einstecken müssen und das Kryppuk war trotz dem protzigen Gelache ausgelaugt. Da wollte Yoshi auch nicht unbedingt wissen, was es auf seiner Reise so alles getan hatte...
Zunächst einmal lobte ihn die Schwester Joy dafür, dass er seine Pokémon bereits abgab, bevor sie komplett besiegt waren. Es schien, als wäre das wohl nicht immer der Regelfall. Danach wollte sie jedoch, dass Yoshi seine Pokémon im Pokéball abgab, weswegen er sich dann doch etwas erklären musste und zumindest die Pensions-Geschichte ziemlich detailliert schilderte. Es lag wohl auch daran, dass Schwester Joys ihm ein Gefühl von Vertrauen gaben, weswegen er ihr eben sein Problem beschrieb.
Es endete damit, dass er daraus lernte, wie Pokébälle Pokémon mit einer Markierung versehen, damit sie nicht von anderen gefangen werden konnten. Sie bot ihm an, sich darum zu kümmern, aber er müsste sich eben einen neuen Pokéball besorgen und seinen Trainerpass abgeben.
Mittlerweile kümmerte sich Schwester Joys Chaneira um die eher kleineren Blessuren des Kramurx', während Yoshi in dem kleinen Pokémon-Center Laden einen neuen Pokéball kaufen wollte. Leider standen jedoch nur 5er Packs zur Verfügung, weswegen er sich dann auch gleich fünf davon kaufen musste. Er entschied sich für Finsterbälle, da sie durch diese Pack-Aktion nur minimal teurer als normale Pokébälle waren.
So begab er sich wieder zur Schwester Joy, die ihn mit einem verschmitzten Grinsen musterte, während er ihr einen Finsterball übergab. Yoshi sah zwar, dass sie seine Trainer ID auf einem PC eingegeben hatte und sich dort Bilder seines Trainerpasses befanden, aber er vermutete, dass es mit der "Umschreibung" des Pokéballs für sein Kryppuk zu tun hatte.
Sie erzählte ihm schliesslich von einem perfekten Nebenjob, wo er nur ab und zu ein paar Kämpfe absolvieren und dabei sein Bestes geben müsste. Dabei versuchte sie ihm dieses Angebot auch noch schmackhafter zu machen, indem sie unschuldig erwähnte, dass er dann sogar jemand hätte, der kostenlos auf seine Pokémon aufpassen würde. Einen solchen Jemand müsste Yoshi schliesslich ohnehin finden, sobald er ein weiteres Pokémon abbezahlen konnte. Die Schwester Joy war jedoch mit den Details ziemlich knausrig und vertröstete ihn damit, dass er morgen bei der Abholung seines Kryppuks mehr erfahren sollte.
Yoshi selber? Absolut nicht interessiert. Immerhin hatte er gerade einen genauso langweiligen Nebenjob erhalten und wenn er es wirklich eines Tages schaffen sollte, ein weiteres Pokémon abbezahlen zu können, dann würde er sicher auch eine andere Lösung finden, als sich wieder dem Trainerdasein hinzugeben und dann noch einen langjährigen Gefährten zu verlieren. Das war halt schon etwas ein Motivationskiller.
Als er aus dem Pokémon Center hinausschritt, war die Schwester Joy anstelle mit seinem Kryppuk, dessen Fratze von Weitem Gelächter vermuten liess, mit dem Telefon beschäftigt.

Sein Kramurx hingegen war begeistert. Würde sein Trainer nun endlich ein Trainer werden? Würde er sie nun als berechtigtes Elternteil von Jasper anerkennen? War dieser Konkurrezkampf nun vorbei? Sie krächzte freudig umher, was noch ohrenbetäubender als die Lachsalve war, weil Yoshi dies nicht gewohnt war. Er wollte Kuki aber auch nicht unbedingt zurückrufen, weil es irgendwie auch niedlich war, wie euphorisch sein Pokémon gerade war. ...auch wenn er den Grund nicht wirklich verstand. War sie etwa glücklich, dass er sich um ihre "Verletzungen" kümmern liess?
Es war traurig, wenn sie ein solches Bild von ihm besass. Er hatte ohnehin etwas schlechtes Gewissen für die harsche Behandlung vom letzten Training, insbesondere, nachdem er von Henry so freudig angenommen wurde und Hilfe erhielt. Diese Faktoren spielten dann wohl auch eine Rolle, als Yoshi sich dazu entschloss, sich doch etwas mehr um sein Kramurx zu kümmern. Nicht, weil er plötzlich in Euphorie über das Trainer-Dasein ausbrach, sondern weil er sich schuldig ihr gegenüber fühlte.
Wollen wir gemeinsam mehr Zeit als bisher verbringen?, fragte er sie schliesslich vor dem Pokémon Center, was anstelle mit nervigem Verhalten mit einem bestätigenden "Krah!" beantwortet wurde.
Er setzte sich schliesslich auf einen Zaun, während sein Kramurx ihm auf dem Boden hinterhertapste und ihn neugierig musterte. Sie schien wohl auf einen Input abzuwarten.
Ja, also... Er wusste so spontan ohne finanzielle Mittel oder Bleibe nicht wirklich, was er gross Interessantes mit dem Vogel unternehmen könnte. Es musste immerhin kostenlos sein!
Magst du Pokémon-Kämpfe?, wollte er schliesslich in Erfahrung bringen. Das Kramurx schien stumm zu bleiben. Richtige, keine unfairen wie das Training davor, fügte er noch an. Kuki schien zwar nicht recht zu verstehen, was er mit 'richtige Kämpfe' meinte, aber es wurde trotzdem bestätigend gekräht.
Wir können ja mal ein paar Trainings machen und dann sehen wir, wie es dir gefällt. Seine Stimme schien erstaunlich sanft, es war wohl dem bisher angenehmen Tag zu verdanken, dass er endlich einmal einen besseren Weg der Kommunikation mit seinem Pokémon anwandte. Aber wow. Irgendwie war es dann doch ernüchternd für ihn, dass ihm keine andere Beschäftigung als Training oder Pokémon-Kämpfe für dieses Pokémon einfiel. Er kannte Kuki wirklich kaum!
Da wusste er nicht einmal, ob ihr - falls sie Trainieren mochte - seine eigentliche Trainingsmethode zusagen würde. Seine anderen Pokémon damals mussten da einfach durch, weil sie Yoshi erstaunlich effektiv erschien, aber er konnte Kuki wirklich nicht einschätzen. Daher entschied er sich für ein 0815 Langweiler-Training.
Er erhob sich, streckte sich kurz und schien seinen Pokédex einen Moment lang zu durchforsten, ehe er fand, was er finden wollte. Versuchen wir, eine wirklich nützliche Flugattacke zu erlernen. Begeistertes Herumhopsen, das ihn dann doch etwas lächeln liess. Dieses Kramurx hatte wohl auch Seiten, die ihm bisher komplett unbekannt waren. So rief er schliesslich auch noch Tsume hervor, die erst einmal schnaubte und ihren Kopf abwandte. Sie wirkte etwas verschlafen, ob er sie wohl aus ihrem "Schönheitsschlaf geweckt hatte?" Kuki hingegen schien etwas nervöser zu werden. Yoshis Nachtara war ja schon eine Sache für sich, aber von diesem Absol würde sie bevorzugt nichts einstecken wollen.
Ich möchte Kuki Spiegeltrick beibringen, erklärte er schliesslich Tsume, deren Schnauben dieses Mal einem Seufzen glich. Wenigstens hatte er aber nun ihre Aufmerksamkeit, wenn auch die Motivation besser aussehen könnte.
Mit ein paar Handbewegungen wies er den beiden Pokémon ihre Positionen zu; Kuki wirkte sichtlich nervös, da sie wohl ein Déjà-vu von zuvor bekam. Glücklicherweise war Tsume aber zumindest nicht immer ein Monster, so schien sie in Pokémon-Sprache beruhigend auf das Kramurx einzureden, was mit zaghaftem Nicken erwidert wurde.
Versuch' dich zu konzentrieren und Tsume nach dem Ausführen ihrer Attacke zu imitieren. Wieder ein zaghaftes, jedoch entschlosseneres Nicken.
Donnerblitz, befahl Yoshi schliesslich zu Tsume, was Kuki dann doch etwas in Panik verfallen liess. So schien das Absol abzuwarten, bis sich das Kramurx beruhigte, ehe sie noch einmal mit ihm kommunizierte. Tsume wartete auch ab, bis ihr Kuki wieder konzentriert erschien, ehe sie sich in Elektrizität hüllte, bevor sie Donnerblitz gut einen Meter neben Kuki niedergehen liess.
Danach erfolgte ein etwas anklagender Blick gegenüber Yoshi, sie empfand es wohl als etwas taktlos, dass er eine sehr effektive Attacke befohlen hatte. Dabei wählte er einfach spontan die erste Attacke, die ihm in den Sinn kam und welche nicht von einem Kramurx erlernt werden konnte. Während Tsume unzufrieden mit ihrem Trainer war, hatte Yoshi jedoch die gegenteiligen Gefühle für Tsume und war klaglos mit ihr: Es reichte, Tsume sein Vorhaben zu erklären, er musste ihr nicht einmal befehlen, dass sie Kuki nicht treffen sollte.
Apropos Kuki. Das Kramurx schloss angestrengt die Augen, schien jedoch keine Attacke auszuführen. Nach gut einigen Sekunden des Probierens, liess sie mit einem gequälten "Kra!" auch den Kopf etwas hängen und gab auf.
Keine Sorge, probieren wir noch einmal., redete er beruhigend auf sie ein. Das Kramurx erhob den Kopf und sah seinen Trainer eindringlich an, ehe sie mit einem entschlossenen Laut dem Absol Bescheid gab, dass sie bereit war. Yoshi selbst begann, Gefallen an dem sonst so nervigen Vogel zu finden.
So schlug ein weiterer Donnerblitz fehl, aber Kuki schaffte es doch tatsächlich, ebenfalls einen Donnerblitz einzusetzen, mit dem sie beinahe noch Tsume traf, wäre diese nicht im letzten Moment ausgewichen. Das Kramurx schien sich sogleich zu entschuldigen, ehe sie schon wieder den Kopf hängen liess. Wie unsicher war sein Kramurx eigentlich?! Yoshi war auch etwas ratlos, woher der Trübsal dieses Mal stammte, weswegen er die sich gerade abgespielte Szene durch den Kopf gehen liess.
Fühlst du dich schuldig, dass du beinahe getroffen hast?, wollte er schliesslich von dem Finsternispokémon wissen, welches schwach den Kopf schüttelte. Hm... Hm! Kukis Donnerblitz sah weitaus schwächer aus als jener von Tsume. Hatte sie eventuell ihre Erwartungen zu hoch angeschraubt, weil sie einen Tsume-Donnerblitz sah?
Deine Attacken werden stärker, wenn du selbst stärker wirst, setzte er schliesslich an, was mit bestimmten Nicken von Tsume bestätigt wurde. Aber das geht nicht von heute auf morgen, fügte er noch etwas mahnend an, was das Kramurx erleichtert aufatmen liess. Sie schüttelte den Kopf, stapfte mit beiden Füsschen kurz auf den Boden und schien etwas von ihrer Entschlossenheit zurückgewonnen zu haben.
Probieren wir noch einmal, aber dieses Mal mit Nachthieb, setzte Yoshi nach einer kleineren Pause an. So verfärbte sich Tsumes Klaue lila, ehe sie vom Stand aus ausgiebig ausholte und einen solchen Schlag ausführte.
Kuki schien etwas zu zögern, ehe sie tief einatmete und es dieses Mal tatsächlich direkt schaffte, ihre linke Klaue lila zu verfärben und mit dieser einen Hieb auszuteilen. Freudiges Krähen folgte sogleich.
Das hast du gut gemacht, kam dann auch ein etwas unerwartetes Lob, welches von einem sanften Nicken seines Absols begleitet wurde. Sein Kramurx hingegen zeigte sich dann doch etwas zu übermütig, weswegen sie Anlauf nahm und ihrem Trainer in die Arme sprang. Dabei musste Yoshi wegen der Wucht einen Schritt zurücktreten und blinzelte zunächst einmal irritiert: Er kannte weder diese Seite, noch die immensen Unsicherheiten dieses Kramurx und hatte diese heute zum ersten Mal gesehen. So tätschelte er ihr kurz einmal den Kopf, ehe er die beiden Pokémon zurückrief. Es fiel ihm auch viel leichter, nett zu diesem Kramurx zu sein, wenn sich das Kramurx selbst benahm. Bei Tante hingegen war das so eine andere Sache...

Da er nahe an der Grenze zum modernen Stadtteil war, entschloss er sich schliesslich dazu, dorthin zu schlendern. So könnte er sich ja eventuell auch kostenloses Essen erhaschen, da die Leute heutzutage gerne einmal gut essbare Waren wegwarfen.

tbc: Haus der Richies

__________________________


avatar
Blumenverkäufer
Top Vier

Pokémon-Team :

Schwarze Stadt:

Punkte : 515
Multiaccounts : Arima, Kai und Sasha
Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten




Re: Das Pokémon-Center von Twindrake City (alt)

Beitrag von Yoshiam Sa März 24, 2018 11:13 pm

Inplay
mit sich alleine.
#52
cf: Haus der Richies

Es war eine lange Nacht gewesen. Obwohl der Schlaf gemeinsam mit Tante erholsam war,  verbrachten die beiden trotzdem keine schöne Nacht, da sie gefüllt von Albträumen war, die die beiden immer wieder aufweckten. Ob es denn nun nur Placebo war, weil die beiden wussten, wer gerade ihr neuestes Teammitglied war, oder Darkrai sich zumindest im schlafenden Zustand nicht im Griff hatte, wusste Yoshi nicht wirklich. Es spielte auch keine Rolle. Fakt war, dass die Nacht deutlich angenehmer hätte verlaufen können.

Yoshi war heute bereits gemeinsam mit Kara beim Blumenladen gewesen, lernte die Besitzerin kennen und nahm seinen vorzeitigen Lohn entgegen. Er hatte sich dabei etwas schlecht gefühlt, zumal die Richies ihm mehr als genug Geld gegeben hatten, um sein Kryppuk abzubezahlen. Da hätte er den Lohn also nicht mehr im Voraus entgegen nehmen müssen, aber es war ihm dann doch zu umständlich, abgesehen von all dem Smalltalk, ihr auch noch das zu erklären,  wo Henry bereits alle Vorbereitungen getroffen hatte.
Er wollte ohnehin zunächst Henry beichten, was mit den Büchern geschehen war... Da fragte sich bloss wie.

So schlenderte erst einmal ins Pokémon Center zurück, um sein Kryppuk mit hoffentlich neuem Pokéball entgegenzunehmen, während er die beiden "besiegten" Pokémon abgab. Es war wohl seiner Müdigkeit zu verschulden, aber bei der einen Sache hatte er nicht wirklich nachgedacht.
"Es tut mir leid, aber Sie können Ihr Kryppuk momentan nicht entgegen nehmen." Er rieb sich sich die Augen und blinzelte kurz, ehe es in seinem Kopf zu rattern begann.
Wieso? - Oh. Aaaah. Sechs Pokémon! Man konnte maximal sechs Pokémon mit sich führen! Also das entging ihm gestern bei all dem Trubel dann auch. Er schien zu überlegen, wobei ihm Schwester Joy heute glücklicherweise sogar das Denken etwas abnahm.
"Ich nehme an, Sie wollen das Kryppuk nicht zurück in diese fragwürdige Pokémon Pension schicken." Ein schläfriger Schwarzhaariger nickte darauf, während Kara an der Theke herumschnüffelte. Es war ja schon nervig genug, dass seine Pokémon eine tickende Zeitbombe in der Form eines Pokémoneis produziert hatten, da brauchte er nicht noch mehr Ausgaben!
"Folgen Sie mir doch bitte einmal nach hinten", fuhr sie schliesslich fort, ehe sie sich zu einem anderen Raum aufmachte. Yoshi beschloss, ihr Folge zu leisten und begab sich ebenfalls zu dem von ihr angepirschten Raum, nachdem er Tante in ihren Pokéball zurückbefördert hatte.
"Wie ich bereit gestern sagte, kenne ich in der Tat eine junge Dame, die sich besonders gerne um Unlichtpokémon kümmert", fuhr sie noch während dem Gehen fort und öffnete die Tür zu einem Behandlungsraum. Sie wies Yoshi dann zu einem Glastisch, wo sie an der Seite des PCs Platz nahm.
"Setzen Sie sich bitte." Yoshi befolgte weiterhin ihre Anweisungen, liess seinen Blick aber etwas neugierig durch den Raum schweifen. Für welche Art von Pokémon dieser Raum wohl gedacht war? Und warum hatte sie eine Art Beratungstisch für Trainer hier stehen?
"Nachdem ich gestern einige Formalitäten abgeklärt habe, falle ich aber mit meinem Anliegen mit der Tür ins Haus: Die Pokémon-Liga sucht einen Nachfolger für -"
Er liess sie gar nicht weiter ausreden. Im Grunde konnte er sich nur allzu gut vorstellen, worauf sie hinauswollte.
Nein., unterbrach er sie überraschend harsch und wollte schon wieder aufstehen, um zu gehen, als sie ihn mit einer Handbewegung zumindest zum Sitzen anhielt.
"Was spräche denn dagegen?", fuhr sie ruhig weiter und schien sich zumindest äusserlich nicht anmerken zu lassen, dass sie gerade dermassen unhöflich unterbrochen worden war.
Die Herausforderer., erklärte er sich knapp.
"Man tendiert dazu, sich eher an negative Erlebnisse zu erinnern, da gehen die positiven unter", versuchte sie wohl ihm die Herausforderer schön zu reden. Yoshi dachte aber tatsächlich über diese Worte nach und konnte ihr schliesslich nicht komplett Unrecht geben. Tatsächlich erinnerte er sich eher weniger an "normale" Kämpfe, aber nungut, er hatte noch mehr Punkte, die dagegen sprachen!
Das Arbeitsklima. Ein ganz guter Punkt, wie er fand! Immerhin musste er Henry hierbei schon etwas Recht geben.
Schwester Joy schien kurz nachzudenken und legte sich die eine Hand ans Kinn.
"Kenoah hat eventuell ein etwas weniger umgängliches Temperament, aber im Grunde sind sie alle liebenswerte Spinner." Sie kicherte kurz.
Yoshi wusste nicht, was sie mit "komplizierteres Temperament" und "liebenswerte Spinner" meinte, aber er zog es auch vor, das nicht infrage zu stellen. Wahrscheinlich hatte sie ihr "Wissen" ohnehin nur von Medien.
Ich mag es nicht wirklich, berühmt zu sein., schien er weiterhin das Gefühl zu haben, sich rechtfertigen zu müssen.
"Also dafür haben Sie doch bereits eine optimale Lösung gefunden. Hier in Einall sind wir maskierte Trainer dank Baiken ohnehin schon gewohnt." Sie war so beharrlich! Und diese Aussage weckte dann doch auch ein wenig sein Interesse. Baiken klang... interessant.
Ich denke, dass ich nicht mehr gut genug bin..., fuhr er schliesslich mit einem der ihm weniger angenehmen Gründen fort. Immerhin hatte er dank seiner Lustlosigkeit das Training seiner Pokémon doch auch etwas vernachlässigt, was man prima an den Neuzugängen sehen konnte.
"Ich finde, Ihr neuester Fang zeugt vom Gegenteil.", korrigierte sie ihn sogleich mit einem objektiv eigentlich guten Argument.
Das ist wohl eher Kramurx' Verschulden., wurde auch sie korrigiert, worauf Yoshi kurz bitter lächelte und zur Seite blickte. Ja, es war fast schon lachhaft, wie ihm das Schicksal beim Fang von Darkrai in die Hände spielte.
Die beiden schienen sich eine Weile anzuschweigen, ehe Schwester Joy wohl den Entschluss fasste, noch nicht locker zu lassen. Es war  dieser entschlossene Gesichtsausdruck, der Yoshi etwas einschüchterte. Er kannte Schwester Joys gar nicht so hartnäckig. Ob sie wohl dafür bezahlt wurde?
"Ich denke jedenfalls, dass Sie ein sehr guter Kandidat wären und bestimmt auch bald wieder in Form wären."
Yoshi blickte zur Seite und griff sich an den Ellbogen. Im Grunde flüchtete er sich doch nur weiterhin vor dem Grund, warum er auch in Johto seinen Job geschmissen hatte. Er schien sich etwas zu verkrampfen, ehe er seine nächsten Gedanken in Worte zu verfassen vermochte.
Ich habe Angst, dass sich noch ein Pokémon so verletzt wie mein Trikephalo damals. Und dass... ...ich noch mehr diese Hassgefühle bekomme. Er sprach seine letzten Gedanken nicht mehr aus. Es war ihm dabei auch keine wirkliche Hilfe, dass er erst gerade letzte Nacht von seinem Trikephalo und einem Igelavar geträumt hatte. Kriminelle, die Pokémon verletzten... sie wurden ihm immer mehr zuwider. Trotzdem wollte er sie nicht hassen.
Jedenfalls waren Kämpfe in der Pokémon Liga kein Zuckerschlecken. Es ging da zur Sache und Verletzungen waren eben nicht auszuschliessen, wenn einer der Trainer es übertrieb.
Schwester Joy schien mit geduldigem Blick abzuwarten, dass er seinen Satz beenden würde, aber realisierte dann auch, dass dies wohl nie geschehen würde. Immerhin waren sie beide auch nur Fremde.
"Sowas kann überall passieren, Yoshi.", sprach sie schliesslich mit erstaunlich sanfter Stimme. "Ich habe auch von Ihrem Trikephalo gehört. Das waren jedoch Kriminelle, keine Herausforderer. Ein Trainer, der acht Orden erlangt hat, zeigte doch immerhin sein Gespür auf den Weg dorthin, stimmen Sie mir nicht zu? "
Yoshi erinnerte sich an das Gespräch mit Henry, weswegen ihre Frage auch recht zügig mit einem Kopfschütteln verneinte.
Solange ein Trainer nicht kriminell ist, kann er mit Hartnäckigkeit und purer Kampfkraft Champ werden. Die Persönlichkeit spielt in den offiziellen Regelungen eine untergeordnete Rolle.
Er klang ziemlich pessimistisch. "Das ist wahr." Sie kicherte wieder. "Sie klingen, als hätten Sie mit dem hiesigen Arenaleiter über die Pokémon Liga philosophiert."
Da musste Yoshi dann doch kurz schmunzeln, da sie gar nicht einmal so falsch dabei lag.
"Aber man kann alles schwarzmalen. An Ihrer Stelle würde ich Ihr Talent und diese Möglichkeit nutzen. Immerhin können Sie das Geld angesichts Ihrer Situation bitter gebrauchen." Sie lächelte.  "Ich würde es probieren. Sie haben ja immer die Möglichkeit, dann eines Tages doch wieder auszusteigen, sollte es wirklich nicht passen."
Autsch. Das Geldargument sass. Auf der anderen Seite wirkte Henry auf ihn nicht wirklich glücklich mit dem Job. Ob Yoshi also in der Lage wäre, einen Job lediglich wegen des Geldes auszuführen? Gut, er tat das ja bereits mit dem Blumenladen, aber dort hatte er auch eher weniger die Gefahr, in eine Pokémon-Kampf mit fragwürdigen Personen verwickelt zu werden. Wobei Schwester Joy nicht ganz Unrecht hatte, sowas konnte überall passieren. Immerhin verstarb sein Trikephalo an einem Pokémon Wettbewerb.
Ich probiere es. Gleiche Auflagen wie in Johto, gab er schliesslich seinen Entschluss bekannt, während er mit der einen Hand den Kopf abstützte.
Das zuvor etwas ernst wirkende Gesicht der Schwester hellte sich sogleich auf.  "Wundervoll! Dann kümmere ich mich nun um Ihre beiden Pokémon." Es schien sie wirklich zu freuen, dass sie der Pokémon Liga aushelfen konnte. Aber eventuell liebte sie auch einfach jeden Winkel ihres Jobs.
Ehe sie jedoch aus dem Raum hinausstürmte, hielt sie doch noch einmal inne:  "Soll ich Kryppuk nun an meinen Kontakt in der Schwarzen Stadt schicken? Sie sollten bei Zeiten die junge Dame auch kennen lernen gehen." Ghastley hüpfte kurz in den Raum hinein und schien ein paar freudige Hopser beim Erblicken des Trainers zu hinterlassen. Man merkte, dass der Geist wieder fit war.
Gerne. Schicken Sie aber bitte auch Nachtara, erwiderte er ihr und gab ihr Shoes Pokéball, ehe er Ghastley mit einem etwas strengerem Blick beäugte.  Büx' dieses Mal nicht aus. Wenn's dir nicht gefällt, lass es mich bei meinem nächsten Besuch wissen. Blödes Grinsen. Das war die einzige Antwort, die er von seinem Pokémon erhielt. Shoes Abgabe hatte weniger die Funktion der Gesellschaft für Ghastley, als dass dieses Kryppuk eines zweiten Aufpassers bedurfte, sodass es eben weniger schnell von sich aus abhaute. ...und er wollte der "jungen Dame" nicht nur ein schwieriges Pokémon in Obhut geben. Es war zwar riskant, Pokémon an jemand Unbekanntes zu geben, aber hier hatte Yoshi wohl einfach Vertrauen in Schwester Joy gefasst. Nicht zu vergessen, dass es ohnehin kaum schlimmer als jene Pokémon Pension werden konnte.

So kümmerte Schwester Joy sich schliesslich um Lucian und Tsume, ehe sie die beiden Pokémon putzmunter an Yoshi an der Theke von zuvor zurückgab.
"Ihr neuer Fang ist sehr liebenswert. Es wollte am liebsten gleich überall mithelfen!", sprach sie freudig und schien darauf bedacht zu sein, Darkrai nicht beim Namen zu nennen.  "Aber warnen Sie die Pokémon Center bitte, bevor Sie es abgeben. Seine Fähigkeit könnte für schwerverletzte Pokémon fatal werden", sprach Sie ihre Bedenken aus und sah Yoshi mit strengem Blick an, sodass dieser sich zum artigen Nicken verpflichtet fühlte.
Schliesslich erklärte sie ihm noch, dass sie sich um die ersten Formalitäten kümmern würde und dass er ihr seinen Viso-Caster kurz abgeben sollte. Schliesslich kam sie mit genau demselben Viso-Caster wieder und wenn sie es nicht erwähnt hätte, wäre Yoshi kein Unterschied aufgefallen.
"Das Programm befindet sich zwar noch in der Betatest-Phase, aber da Sie von nun an jederzeit erreichbar sein und antworten können müssen, kann dieser Sprachtranskriptor sehr praktisch sein. ...nutzen Sie ihn bloss nicht für sehr wichtige Nachrichten", endete sie und gab ihm den Viso-Caster nun zurück.

Nutzen hatte das Programm tatsächlich recht schnell gefunden, so machte er sich auch sogleich daran, die erste Nachricht zu verschicken...

tbc: Route 9 [Zeitsprung]

__________________________


avatar
Blumenverkäufer
Top Vier

Pokémon-Team :

Schwarze Stadt:

Punkte : 515
Multiaccounts : Arima, Kai und Sasha
Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten




Gesponserte Inhalte

Nach oben Nach unten




Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten